Leserfrage: In welches Auto passen drei Kindersitze?

Von Florina Schwander, 17. November 2016

Als diese Leserfrage bei mir eingetrudelt ist, wollte ich am liebsten sofort in die Tasten hauen, so sehr brennt mir das Thema unter den Nägeln. Doch erst mal mussten noch 77 Windeln gewechselt, 326 Löffel Brei verfüttert und 5 Nuggis gesucht werden – so ungefähr. Jedenfalls werdet ihr euch fragen, warum um Himmels willen interessiert sich Madame für Autos? Aber ja, ihr werdet es gleich lesen, ein Auto mit Platz für drei Kindersitze zu finden ist alles andere als einfach. Es sei denn, man besitzt den Ausweis für Lastwagen.

auto-1

Leserin Sibille fragt per E-Mail:

Liebe Florina,

da wir bald drei Kinder unter drei Jahren haben werden, bin ich auf der Suche nach dem perfektem Auto für 3 Kindersitze. Vielleicht hast du oder die anderen Leser gute Tipps für mich.

Ein Auto mit drei Kindersitzen, eaaasy, denkt man sich da erst einmal, neeext. Pustekuchen, seufzt man dann aber innerlich nach der ersten Google-Runde. Es gibt nämlich gar nicht so viele Autos, bei denen drei Kindersitze auf der Rückbank Platz haben; schon gar nicht die recht sperrigen Babyschalen!

Liebe Sibille, ich teile hier sehr gerne unsere Suche nach einem Familienfahrzeug à 5 mit dir und hoffe auf die Schwarmintelligenz, denn ich bin alles andere als eine Autoexpertin.

Wir sind vor den Zwillingen einen Skoda Fabia Kombi gefahren. Ein dritter Kindersitz hat in dem Auto leider keinen Platz, also war klar, dass wir wechseln mussten. Was mich dann eben wirklich erstaunt hat: Es gibt gar nicht so viele Autos, in denen auf der Rückbank drei Kindersitze Platz haben! Unglaublich, aber wahr. Mal abgesehen von den ganzen Mini-Van-möchtegern-Lastwagen-Modellen natürlich.

Bei Test.de findest du gute Tests und Vergleiche, welche Modelle für fünfköpfige Familien passen. Auch der TCS hat eine gute Übersicht. Bei der Welt ist die Rede von 13 Modellen, die Platz für drei Kindersitze haben – wirklich nicht viel, wenn man es sich genauer überlegt!

Wir haben uns schliesslich für einen Seat Alhambra entschieden. Der Wagen aus der VW-Familie ist zwar gross, aber kein Minivan und preislich günstiger als der vergleichbare VW Sharan. Im Auto gibt es Platz für drei Kindersitze (zwei rückwärtsgerichtete Maxicosis Pebble und ein Maxicosi Pearl auf der Family-Fix-Station bei uns aktuell) auf der Rückbank und zudem gibt es noch eine dritte Sitzreihe im Kofferraum, die nach Belieben auch wieder im Boden verstaut werden kann. Als die Zwillinge ganz klein waren und im Auto nicht nur gefühlt durchgeschrien haben, bin ich auf der Rückbank zwischen den beiden gesessen, um sie zu bespassen, während die Tochter noch eine Reihe weiter hinten sass. Sehr praktisch dabei ist, dass die Sitze in der zweiten und dritten Reihe allesamt Isofix-fähig sind und nicht zusammenhängen, jeder ist einzeln manövrierbar.

Ich fahre den Seat nicht sehr häufig, bin aber sehr zufrieden mit unserer Familienkarosse. Parkieren kann ich auch mit kleineren Autos nicht, das macht also keinen Unterschied. Der Kofferraum ist grosszügig, wenn auch knapp für den Mountain Buggy Duet, aber gut, wir haben ja wirklich auch grad alle „Extreme“. Was zudem praktisch ist, neben den beiden versenkbaren Zusatzsitzen im Kofferraum, sind die integrierten Kindersitze, man braucht also keine separaten Sitze mehr zu kaufen.

So, liebe Sibille, das meine Meinung – und jetzt hoffe ich auf weitere Tipps! Bis dahin, alles Gute für die Schwangerschaft und liebe Grüsse an die ganze Familie!

 

Kommentare