Alternative Fakten übers Elternsein

Von Florina Schwander, 25. Januar 2017

alternativefacts_aufmacher_2

Bei gewissen Dingen bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Ist bei mir letztens so geschehen, als ich die Rede von Kellyanne Conway gesehen habe. Die Trump-Beraterin nahm in einem Interview Trumps neuen Pressesprecher Sean Spicer in Schutz und nannte seine „nachprüfbaren Falschaussagen“ als „alternative Fakten“. Also entweder die Gute wollte hier bewusstseinserweiternde Materien anpreisen oder ist schlicht vom 10-Meter-Brett ins Bullshit-Fettnäpfchen geplumpst. Aber äbe, so lustig man diesen Seich doch umschreiben könnte, eigentlich ist eine solche Message aus dem Weissen Haus nicht zum Lachen.

Zusammen mit Andrea von Any Working Mom haben wir einige weitere alternative Fakten rund ums Elternsein zusammengetragen:

  • Babys schlafen nach drei Wochen die Nächte durch.
  • Das zweite Kind läuft einfach mit.
  • Es gibt keine Arschlochkinder.
  • Wer nicht im Februar anfängt, Osternestchen zu basteln, ist eine schlechte Mutter.
  • Wer nicht weiss, was MuMi, KiWA und MüBe sind, auch.
  • Nur Mütter können Fudi putzen, Znüni packen oder die Eingewöhnung machen.
  • Kinder mit einem geringen Altersunterschied sind wie Zwillinge.
  • Bei Zwillingen hast du nichts zu tun, die beschäftigen sich von Anfang selber miteinander!
  • Ich esse nie heimlich Süssigkeiten.
  • „Gopfertaminomau“ hat mein Kind in der Krippe gelernt.

10 von mir, 10 von ihr, bunt gemischt! Wer noch mehr lesend grinsen will, hier gehts weiter: www.anyworkingmom.ch.

Sodeli. Und jetzt schaue ich noch ein bisschen Serien bis um Mitternacht, schliesslich kann ich morgen ausschlafen. Period.

Und jetzt mal noch im Ernst: Wer Any Working Mom noch nicht kennt, sollte unbedingt mal reinlesen bei der ehemligen Joya-rennt-Frau Andrea Jansen. For real. 

14-andrea-copyright-by-martina-strullowres

Foto: Martina Strul

Kommentare