Zwiebelwickel, Essigsocken & Co.: Neues Buch mit traditionellen Hausmitteln im Test

Von Florina Schwander, 19. April 2017
Bei jeder Erkältung sage ich mir zur Zeit, dass das jetzt aber sicher die letzte sein wird. Nun, die aktuelle Wetterlage wird mich wahrscheinlich bald eines Besseren belehren und ich warte schon darauf, dass bei uns wieder die Nasen zu laufen beginnen.


Meiner Freundin Anna* ist es bei der letzten Kälteperiode genau so ergangen. Die Mama von zwei Söhnen hat das Buch „Zwiebelwickel, Essigsocken & Co.“ getestet. Das neue Buch liefert 40 traditionelle Hausmittel gegen häufige Krankheiten für Gross und Klein.

„Eigentlich habe ich ja gehofft, dass ich das Buch bis nächsten Winter nicht mehr brauchen würde, aber leider nein, bei den kalten Temperaturen hat sich Johan prompt nochmal erkältet und hustet recht stark. Und so habe ich jetzt unverhofft doch noch zwei Rezepte ausprobiert.

Zwiebelmilch und Fichtennadelbad: Zwei Hausmittel bei Erkältungen mit Husten

Ich war sehr gespannt, welche Hausmittel es noch so gibt, abgesehen von meinen altbewährten Klassikern, das Zwiebelsäckli neben dem Bett und der Zwiebel-Honig-Sirup gegen den Husten (beides nicht im Buch). Im praktischen „Register der Krankheiten“ hinten im Buch habe ich mir also zwei kindertaugliche Optionen ausgesucht. Unnötig zu erwähnen, dass die „weisse Rettichsuppe“ sowie das „Knoblauchbrot mit Honig & Thymian“ nicht in diese Kategorie fallen. Aber das Buch ist ja auch nicht primär für Kinder gedacht.

So sehen die Rezepte aus im Buch: Schön präsentiert und meist einfach zum Nachmachen

An die heisse Zwiebelmilch habe ich mich herangewagt, da meine Kinder von klein auf bereits an Zwiebel-Honig-Sirup gewöhnt sind und sie sich irgendwie alles unterjubeln lassen, sofern es denn genügend süss ist. Bei der heissen Zwiebelmilch mit Honig habe ich daher die Honigmenge grosszügig erhöht und siehe da, sie kam super an.

Da mein Sohn gerne bädelet war er auch schnell fürs Fichtennadelbad zu haben. Für das Rezept werden drei frische Fichtenzweige benötigt, und ich musste schnell googeln, wie genau Fichten aussehen … Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich vom richtigen Baum ein paar Zweige abgezwackt habe. Spaziergang in den Wald statt zur Apotheke, gar nicht so schlecht. Tageslicht und frische Luft, in Kombination mit einem leichten Spaziergang, sollen ja bei Erkältung ganz gut tun.

Fazit zum Buch

Ich finde das Buch toll. Die Rezepte sind ganz einfach umzusetzen, viele Zutaten hat man sowieso zuhause oder sind einfach zu besorgen, teilweise sogar gratis in der Natur. Dass es so hübsch anzuschauen ist, erhöht natürlich die Motivation, auch mal etwas Neues auszuprobieren. Klar, man muss der Typ für Wickel und Co. sein. Es ist natürlich immer etwas mehr Aufwand, als einfach etwas Nasenspray raufzupumpen oder Hustensirup zu kaufen, und die Wirkung ist sicherlich auch nicht ganz so unmittelbar zu erkennen wie bei chemischen Sachen. Ich bin aber schon immer der Meinung, Chemiekeule ist super, wenn es wirklich etwas Ernstes ist, was ja glücklicherweise selten vorkommt. Ansonsten gehen wir es lieber etwas ruhiger an, das Kind soll einen Tag zuhause bleiben, und wir greifen auf die Natur als Unterstützung zurück.

Im Endeffekt weiss ich nicht, was genau Johan wieder gesund gemacht hat. Nach ein paar Tagen waren „Schnudernase“ und Husten weg. Zusätzlich zur heissen Zwiebelmilch und dem Fichtennadelbad habe ich wie immer noch ein Säckchen mit frisch geschnittenen Zwiebeln aufgehängt. Bei verstopfter Nase schwöre ich zudem auf ein nasses Frottéetuch im Schlafzimmer mit einem speziellen ätherischen Öl von Farfalla.“
«Zwiebelwickel, Essigsocken & Co.» von Karin Berndl und Nici Hofer, 112 S., Hardcover, ist im Edel Verlag erschienen und kostet bei Ex Libris 16.70 Fr.

* Wer gerne mehr lesen würde: Anna hat für Einfach dreifach schon ein Bastelbuch mit ihren Jungs getestet.

Kommentare